The Legend and the History of the Pied Piper of Hameln

Die Legende und die Geschichte des Rattenfängers von Hameln

Historical Evidence, Books and Poetry,  Art for art’s sake,   The Theories

Hist. Spuren,          Bücher und Lyrik,   Ars gratia Artis,     Die Theorien

 

The Pied Piper of Hameln is the most famous German legend and is the symbol of the city on the Weser for more than 500 years.

Der Rattenfänger von Hameln ist die bekannteste deutsche Legende und Symbol der Stadt Hameln seit über 500 Jahren.

 

 

Historical evidence

 

 

Historische Spuren

 

The first evidence of the loss of the Hameln children is the original glass window in the market church. Mounted around 1300, it showed the Piper throning over a number of smaller figures. The lower section of the window was blue, which may have caused some of the stories that the children were lost in water. Adjacent, a reconstruction by Hans Dobbertin.

 

 

In 1351 and thereafter, the Hameln book of statutes, the Donat, contains references to “so many years after our children left.” These are the notices that attribute to a Hameln method of dating documents.

 

Glass Window with the Pied Piper, Rattenfänger Glasfenster

 

Als erstes gab es ab etwa 1300 in der Hamelner Marktkirche ein Glasfenster das an die Hämelschen Kinder erinnerte. Es zeigte den Pfeifer und viele kleinere Personen. Unten am Glasfenster war’s blau, und dies brachte viele Geschichten darüber hervor, dass die Kinder im Wasser endeten. Anbei, eine Rekonstruktion von Hans Dobbertin.

 

 

 

Im Jahre 1351 und danach, sind Eintragungen in der Donat, Statutenbuch der Stadt Hameln, „So und so viele Jahre nach dem unsere Kinder auszogen.“ Diese Notizen sind als Hamelner Zeitrechnung bekannt.

 

About 1384, Decan Lude of the Hameln Minster is reported to have had a chorus book with a rhymed verse relating to the Piper on the cover. Although the book has been lost since 1675, many visitors to Hameln related its existence. The verse was in Latin and an eyewitness report of the loss of the children. The eyewitness is related to have been Lude’sGrandmother!

 

Etwa 1384 ist dokumentiert, dass Dekan Lude von der Münstergemeinde ein Chorbuch besaß mit einem Rattenfänger und Gedicht in Latein auf dem Umschlag. Obwohl es seit 1675 verschollen ist, haben viele Besucher von seiner Existenz berichtet. Der Vers war als Augenzeugenbericht abgegeben, der Augenzeuge: Ludes Grossmutter! Dieser bekannte Spruch:

Inschrift an Rattenfängerhaus

 

This famous Phrase (seen adjacent) encircled the glass window in the Market Church and is also quoted in the Lueneburg Manuscript from 1430-1450. You find it today as an inscription on one of the beams of the Pied Piper’s House.

 

 

umrahmte auch das Glasfenster in der Marktkirche und ist in der Lüneburger Handschrift vom 1430-1450 zitiert. Er ist heute noch als Balkeninschrift am Rattenfängerhaus zu sehen.

Engraving on the Pied Piper's House

 

 

Top ­

 

Books and Poetry

 

Bücher und Lyrik

 

 

1556 Jobus Fincelius writes that the Piper was the Devil himself

1565     Von Zimmern presents the first book that relates the story of rats and children

1806     Clemens Brentano’s Knaben Wunderhorn goes into first edition

1816     The Brothers Grimm present German Legends

1849         Robert Browning’s famous poem comes into print

 

 

Top ­

 

 

1556     Jobus Fincelius schreibt den ersten Rattenfänger-Bericht. Er sieht den Pfeifer als leibhaftigen Teufel

1565     Von Zimmern präsentiert die erste Geschichte mit Ratten und Kindern

1806     Clemens von Brentano bringt das Knaben Wunderhorn heraus

1816     Brüder Grimm Deutsche Legenden 1. Ausgabe.

1849     Englisches Gedicht von Robert Browning kommt in Druck.

Zurück zum Seitenanfang­

 

 

Art for art’s sake

 

Mörsperger Aquarell des Rattenfängers

 

Ars gratia Artis

 

 

1592        von Moersperg creates the first painting of the Piper based upon the glass window (above)

1803        Goethe writes his poem about the Pied Piper. Many composers, e.g. Schubert, write music for it. The Piper appears twice in Faust.

1838        Glaesser creates a romantic-comedy opera

1870        Wolff writes the successful Pied Piper Opera

1880        Neuendorff writes operetta containing the Pied Piper melody still used today

1884        (600th Anniversary) Pied Piper fountain erected, mysteriously lost after the war, ca. 1950

1900        Traveling rat shows about the Pied Piper

1934        (650th Anniversary) Magda Fischer’s Pied Piper show runs from the 1st of April until the 1st of October on Mondays and Wednesdays. Flemes writes a festival play. A Marionette show runs during the festival. Clockwork chimes are installed in the old city hall. (Destroyed by fire in 1945) Disney produces an animated Pied Piper film.

1959        The Flash Comics – The Piper appears as a Rogue for the first time in American comic books.

1964        New chimes and clockwork figures are installed in the Hochzeitshaus.

1967        Crispian St. Peters, #1 in Australia, #4 in America with "The Pied Piper"

1975        The new Piper fountain is mounted at the city hall.

1984        (700th Anniversary) The new glass window by Klaus Zimmer is installed in the market church.

2000        The musical Rats is presented especially for the world’s fair, EXPO 2000, and continues successfully.

2001        The Pied Piper fountain by Bruno Hoffmann is unveiled.(below)

Top ­

 

1592        von Moersperger’s Aquarell nach dem Glasfenster ist das erste Rattenfänger Bild (oben)

1803        Goethe schreibt sein Gedicht Der Rattenfänger. Schubert, und andere Komponisten vertonen es. Der Pfeifer kommt in Faust zweimal vor.

1838        Glaesser bringt eine romantisch-kömodiantische Oper heraus.

1870        Julius Wolff schreibt seine erfolgreiche Rattenfänger-Oper

1880        Adolf Neuendorff schreibt das Rattenfängerlied, „Wandern ach, wandern...“ aus seiner Operette

1884        Zur 600-Jahr Feier wird ein Rattenfänger-Brunnen gebaut. Es ist nach 1950 auf mysteriöse Weise verschollen.

1910        Emil Banola bringt reisende Rattenfängershows mit lebendigen Ratten

1934        Magda Fischer bringt das 1. Freilichtspiel montags und mittwochs vom 1.April bis 1.Oktober auf dem Pferdemarkt. Zur 650-Jahr Feier schreibt Rolf Flemes ein Festspiel. Es gibt im Sommer Marionettenspiele zum Rattenfänger. Im Rathaus wird ein Glockenspiel installiert. (Zerstört durch Feuer 1945) Walt Disney produziert einen Rattenfänger Zeichentrickfilm.

1959        Flash - Der rote Blitz, in Mai, nach 675 Jahren, Auftritt als Schurke in Amerikanischen Comics.

1964        Neues Glockenspiel am Hochzeitshaus montiert.

1967        Crispian St. Peters, Nummer 1 in Australia, Nummer 4 in Amerika, "The Pied Piper"

1975        Karl-Ulrich Nuss’ Rattenfänger-Brunnen wird auf dem Rathausplatz aufgebaut

1984        Zur 700-Jahr Feier wird ein Glasfenster von Klaus Zimmer in der Marktkirche integriert.

2000        Das Musical RATS wird für die EXPO 2000 produziert und läuft weiter erfolgreich.

2001        Bruno Hoffmann enthüllt seinen Rattenfänger Brunnen in der Osterstrasse.(unten)

Zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Bruno Hoffmanns Rattenfänger

 

 

 

The Theories

 

Die Theorien

 

Certainly, everyone knew exactly what had happened in 1284. The situation was tragic and the loss unforgotten. The glass window in the market church was a reminder, or a warning.

Due to negligence or by design, the tale was changed around 1500 to a mythical, magical legend and only the historians know for certain what happened. Depending on which ones you ask, these are the answers that you get:

 

Fincelius writes that the Piper was the Devil himself.

Von Zimmern adds the Rats to the story for the first time.

Werner Ueffing concluded that the Hameln children had the black plague and had to be led out of the town.

Gottfried Leibniz explained that the children took part in a crusade to the holy land.

Johannes Letzner related in the Corvey Chronic that the youths were afflicted with the dancing disease, known today as Huntington’s Chorea, and were led away to protect the populace.

Wilhelm Raabe quoted Christian Fein’s older theory that the youth of Hameln were lost at the battle of Sedemuender in 1260. This was the accepted historical version until 1951.

Wilhelm Wann and Heinrich Spanuth reported through separate research that the 130 children built new villages in Maehren (CZ) or Oelmutz (CZ/SR). Each was awarded a doctorate for this work.

Hans Dobbertin explains that the group’s ship sank in the Baltic Sea after traveling on foot to the Johanniter cloister, Cophahn.

Gottfried Spanuth gave us the unsupported claim that 130 young people died as a bridge collapsed.

Hannibal Nullejus was repeated by the Brothers Grimm and Robert Browning that the children went to Siebenburgen/Transsylvania.

Waltraud Woeller expressed the claim that the children died in a landslide on the Ith Mountain.

Gernot Huesam added the precise position: the Teufelskueche, an area of collapse on the mountain known today as the Oberberg.

Prof. Juergen Udolph presented a theory in 1996 that the travelers went to the Uckermark area of Germany, north of Berlin.

 

Tales of swamps, precipices, and various mountains around Hameln have been in circulation for years. Should none of these theories be to your liking, UFO specialists have purported for years that the Hameln children were kidnapped into space by an alien Pied Piper!

 

Take your pick of theories, or study the material yourself. Perhaps you will be the one who finally finds out what happened to 130 young people from Hameln, over 700 years ago…

 

 

 

Sicherlich wussten alle, was 1284 geschah. Es war wohl tragisch und nie in Vergessenheit geraten. Das Glasfenster in der Marktkirche war zur Erinnerung, oder Mahnung, da.

Durch Fahrlässigkeit oder Heimtücke, wird ab 1500 eine zauberhafte Legende mit Ratten und Kindern daraus. Heute wissen nur die Historiker was genau passiert ist. Für sich immer schlüssig, bieten sie zusammen eine Auswahl an Theorien:

 

Fincelius schriebt, dass der Rattenfänger der leibhaftige Teufel sei.

Von Zimmern berichtet zum ersten mal von Ratten.

Werner Ueffing meint die Hamelner Kinder waren pestkrank und mussten die Stadt verlassen, um andere zu schützen.

Gottfried Leibniz erklärte den Hamelner Auszug zum Kinderkreuzzug ins Heilige Land.

Johannes Letzner trug in die Corveysche Chronik ein, dass die Kinder von ansteckender Tanzwut, einer Art Schüttellähmung, befallen waren.

Dichter Wilhelm Raabe zitiert Christian Feins alte Theorie, wo es um die Schlacht um Sedemünder von 1260 geht. Diese Version galt als historisch korrekt bis 1951.

Wilhelm Wann und Heinrich Spanuth recherchierten separat, kamen aber beide auf Auswanderungstheorien: Nach Mähren oder Ölmutz sollten die Kinder umgesiedelt sein. Beide promovierten mit ihren Arbeiten.

Hans Dobbertin erklärt die Kinder seien mit einem Schiff in der Ostsee versunken, nachdem sie überland bis Johanniterhof Kophahn gewandert seien.

Gottfried Spanuth behauptet unbelegt, dass die Kinder beim Brückenabsturz ums Leben kamen.

Hannibal Nullejus ist von den Brüdern Grimm und Robert Browning in seine Theorie aufgenommen worden, dass die 130 Kinder nach Siebenburgen in Transsylvania gegangen sind.

Waltraud Wöller kam mit der Behauptung vor, die Gruppe sei beim Erdrutsch am Ith gestorben.

Gernot Hüsam präzisierte auf die Teufelsküche, eine Fallregion am heutigen Oberberg.

Prof. Jürgen Udolph schlug 1996 vor, dass die Reisenden in die Ückermark, nördlich Berlins, gegangen seien.

 

Legenden über Sümpfe, Klippen und die verschiedensten Berge rund um Hameln kreisen seit Jahren. Sollten diese Theorien immer noch nicht genügen, UFO Forscher meinen der Pfeifer sei ein Ausserirdischer der die Kinder mit ins All nahm!

 

 

Wählen Sie ihre Lieblingstheorie aus, oder studieren Sie die Materie selber. Vielleicht sind Sie der Forscher der endlich das mysteriöse Verschwinden von 130 jungen Leuten aus Hameln erklären kann, nach über 700 Jahren...

 

 

 

My Friend Andy

 

Top ­

 

 

 

Last changed:

Feb 2006

 

 

 

 

(Alles auch als Kurs bei

der Volkshochschule Hameln)

 

Zurück zum Seitenanfang ­